21. Februar 2007

Adolf Loos und Ludwig Wittgenstein

Adolf Loos und Ludwig Wittgenstein

Wer etwas über die Gemeinsamkeiten des Architekten Adolf Loos und des Philosophen Ludwig Wittgenstein erfahren möchte, der kann sich die neueste Hausarbeit von mir herunterladen.

ein paar Teaser:

"Ich entwerfe keine grundrisse, fassaden, schnitte, ich entwerfe raum. Eigentlich gibt es bei mir weder erdgeschoß, obergeschoß, noch keller, es gibt nur verbundene räume, vorzimmer, terassen. Jeder raum benötigt eine bestimmte höhe – der eßraum eine andere als die speisekammer – darum liegen die decken auf verschiedenen höhen. Danach muß man diese räume so miteinander verbinden, dass der übergang unmerklich und natürlich, aber auch am zweckmäßigsten wird. Das ist, wie ich sehe, für andere ein geheimnis, für mich eine selbstverständlichkeit." --Adolf Loos


"Was sich überhaupt sagen lässt, lässt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muß man schweigen." --Ludwig Wittgenstein, aus dem Vorwort des Tractatus logico-philosophicus


Einleitung:
In dieser Arbeit möchte ich die Verbindungslinien zwischen dem Werk von Adolf Loos und Ludwig Wittgenstein nachzeichnen. Beide Zeitgenossen kannten einander und haben auf ihre Weise Spuren hinterlassen, die für die Geschichte der modernen Architektur bedeutsam geworden sind. Zunächst werde ich den Entstehungskontext der Wiener Moderne kurz beleuchten. Danach folgt ein Blick auf das Schaffen von Adolf Loos, exemplifiziert am (für damalige Verhältnisse skandalösen) Haus am Michaelerplatz, zusammen mit dessen architekturtheoretischen Überlegungen. Als nächstes liegt das Augenmerk auf Ludwig Wittgenstein, seiner Person, seiner Philosophie und gleichsam deren Verdichtung im Wittgenstein-Haus in der Kundmanngasse. Abschließend werde ich die Ergebnisse wieder zu einer Gesamtaussage zusammenführen.


Runter von der Festplatte, raus in die Welt. Viel Freude damit!

Download hier:
http://www.homepagefarmer.de/subdomain/wilber/wittrock/Architektur.pdf