31. Oktober 2005

Count your blessings!

Eine sehr schöne Übung, die man sich mal für einen Tag vornehmen kann ist folgende.

Zähle die kleinen und großen Dinge, für die du dankbar sein kannst. Richte deinen Geist und deinen Aufmerksamkeit auf alles was dir geschenkt worden ist.

Brauchst du Inspiration? Dann versuch es mal mit einem "Downward-Comparison" - einem Vergleich mit denen, denen es definitiv schlechter geht als dir. Das ist legitim, sensibilisiert für das Leiden in der Welt und gibt dir zahllose Hinweise auf Dinge, für die du wirklich dankbar sein kannst, z.B. Frieden, körperliche und geistige Gesundheit,ein Dach über dem Kopf, genug zu essen, eine warme Dusche, gute Bildung, liebe Freunde, eine spirituelle Praxis, etc. etc. etc.

Spüre den Gefühlen der Dankbarkeit nach und lasse sie dein ganzes Wesen informieren. Nun kannst du auch anderen Menschen dein Lächeln schenken. :)

P.S.: für Fortgeschrittene: dehne deine Dankbarkeit auch auf schwierige und unangenehmen Menschen und Situationen aus und sei zudem dankbar für alle Hindernisse, deren Überwindung deinem inneren Wachstum förderlich ist.