Direkt zum Hauptbereich

Posts

Holakratie Innovation: Weiterentwicklung der Facilitationkarten

Es gibt spannende Neuigkeiten aus dem hola::be Kreis der Hypoport SE. Basierend auf unseren Erfahrungen aus mittlerweile 26 internen Holakratie Practitioner Trainings haben wir die Facilitationkarten für Governance und Tactical Meetings weiterentwickelt und angepasst. Die Änderungen betreffen das Design (Hypoport-Stil), die Terminologie, die Reihenfolge, die Formulierung und den Fluss der Testfragen, sowie Anmoderationen und Tipps zu den Meetingschritten. Dieser Artikel erklärt, was neu ist, warum und worauf ihr in Zukunft achten solltet.

Download der Karten für Tactical und Governance

In dem oben verlinkten Verzeichnis findet ihr neben den PDF Dateien auch eine Video-Aufzeichnung (60 min) der Vorstellung der Karten durch unsere internen Holakratie Coaches Klaas Reineke und Dennis Wittrock.
Änderungen in der Governance Karte Subtile Sprachpraxis - Anpassung der Begrifflichkeiten für Governance  Wir haben die Sprachkonvention und die Benennung einiger Schritte angepasst. Was vormals die…

Neue Facilitation Karten für Tactical und Governance Meetings

Holakratie: Arbeit für Erwachsene

Hier findet ihr das Video meines TEDx Talks vom 09.11.2018 am Deggendorf Institute for Technology (DIT). Der Vortrag wurde in Englischer Sprache aufgezeichnet.
In meinem Vortrag beschreibe ich, warum ich Holakratie als „Arbeit für Erwachsene“ empfinde – in Abgrenzung zur Arbeit in konventionellen Managementhierarchien.

Meine Hauptthese lautet: Wenn wir wie Erwachsene miteinander arbeiten wollen, dann müssen wir wahrhaftig Autorität verteilen (nicht bloß delegieren).

Das Regelwerk der Holakratie (die Verfassung) erlaubt es uns, einander auf Augenhöhe zu begegnen, ohne in die alten Eltern-Kind-Dynamiken zurück zu fallen. Niemand muss „empowert“ werden und es gibt keine „heroisches Leadership“ mehr – keine Retter und keine Opfer. Anstelle dessen erhält jeder Mitarbeiter die Möglichkeit, die Spannungen seiner Rolle zuverlässig zu prozessieren und sich selber zu helfen.

Verteilte Autorität bedeutet, dass Rollenfüller Entscheidungen im Sinne ihrer Rolle treffen dürfen, ohne sich „den Segen…

Holakratie: Den Governance-Prozess optimal nutzen

„Alles ist vollkommen, aber es gibt noch genügend Spielraum für Verbesserungen“
– Suzuki Roshi

Dieser Blog-Post dreht sich um Tipps und Tricks für Governance. Eine wichtige Gewohnheit in Holakratie lautet „Schreibe Spannungen für Governance auf“. Wenn Du sie übst, dann hast Du früher oder später auch eigene Agenda-Punkte, die Du prozessieren kannst. Falls Du es noch nie erlebt haben solltest, weil Dein Kreis womöglich noch im Anfangsstadium mit dem Erlernen des Prozesses steht, möchten wir Dich ermutigen, dass Du Deine eigenen Governance Spannungenprozessierst. Wage den ersten Lern-Schritt. ERLEBE DIE RÜCKSEITE DES MONDES Wir können nicht überbetonen wie wichtig es ist, einmal aus der 1. Person Perspektive erlebt zu haben, wie der Prozess einen hält, wenn man seine eigene Spannung lösen möchte. Es ist fast wie die Rückseite des Mondes. Aus dieser Sicht werden einige der Schritte, die ansonsten vielleicht befremdlich oder störend wirken auf einmal als sehr positiv erlebt, z.B. das Testen…

Article "Immunity to Climate Change"

"We do SHIT, compared to what we SHOULD be doing. Instead, this ultimate global car-crash is unfolding in slow motion right in front of our eyes. Why the hell is that?"

This article is the culmination of my most recent wrestling with the issue of Climate Change. I combine Robert Kegan's Immunity to Change process with the analysis and solution provided by Simpol, as well as the model of the Hero's Journey by Joseph Campbell.

"Climate Change Courage: True courage is not the absence of fear. Courage is the willingness to not flinch in the face of fear, to tackle adversity head on and to take a risk, even though we cannot know for sure what the final outcome will be. But one thing is certain: if we don't take on the challenge, we have already lost. Remember - it's an adaptive one. You, we and all of humanity need to transform in order to survive. So don't despair. Let's turn Climate Change into the best thing that ever happened to us."

READ THE F…

Holacracy at Hypoport AG – a Case Study

I am happy to present about this topic at the 3rd IEC www.integraleuropeanconference.com

The Hypoport AG (https://www.hypoport.com/ ) is a so-called “unicorn” type company in the German fin-tech world. It offers finance- and insurance-related services to private customers, helping them to find the product that is right for them, drawing on the portfolio of products from various banks and insurance companies. Hypoport as a holding consist of a family of 14 technology-based financial service providers and in total employs about a 1.000 people. As such it is the largest Holacracy implementation case in Germany that I am currently aware of.

About 2 years ago, the Hypoport leaders decided that self-organization was the path to embark upon for the future. When it came to the concrete “how” they finally settled on Holacracy as the framework that is best described and most elaborated. That’s where I was invited as a certified Holacracy coach to support the process in September 2017.

In my …

Creating a Work Environment I’d Actually Like to Work In

I have recently been interviewed by Bill Fox of Container 13 in the interview series about Exploring Forward Thinking Workplaces. The following is a brief excerpt from the interview. You find the full interview by clicking on the link below.


Bill: What does it take to get an employee’s full attention and best performance?

Dennis: It requires an ability for employees to co-create and get an inner alignment with their purpose. If employees are able to co-shape the journey of the organization to fulfill the purpose they signed up for because it resonates with their own personal purpose, then there’s no big friction. There’s a natural joy, and a natural resonance with what needs to be done. The question doesn’t come up in the first place.

This question arises out of the unnatural condition that we find ourselves in this corporate world where it’s highly arbitrary and feels like “what does it have to do with me?” And if it actually doesn’t have anything to do with me, I need to be …