20. September 2006

Pointing out instructions



Beginne an einem Ort der Liebe, der Freude, der Wachheit. Beginne bei der Erleuchtung und gehe von dort aus auf deinen Weg.

Denn was heißt "Erleuchtung" anderes als ganz jetzt hier gegenwärtig zu sein? Mit dem Atem, mit den Gedanken, Gefühlen und Empfindungen dieses Augenblicks ganz da zu sein. Alle Meister sagen, daß das das Ziel ist, welches immer schon verwirklicht ist. Insbesondere jetzt und hier. Warum also nicht am Ziel beginnen? Erleuchtung ist nicht getrennt von diesem Augenblick, also warum nicht gleich in diesen Zustand eintauchen und aus ihm heraus leben? Es führt kein Weg zum Frieden ("Was wir Weg nennen ist bloß Zögern" - Kafka). Frieden ist der Ausgangspunkt. Jetzt ist der Ausgangspunkt. Unvermeidlich. Jetzt ist das Ziel. Unvermeidlich. Unmöglich zu vermeiden!

Beginne am Ziel deiner Wünsche. Alle weltlichen Wünsche sind ohnehin nur verzerrte Repräsentationen des Wunsches zu erwachen zu diesem Moment. Leg' das also besser gleich zur Seite und beginne am wahren Ziel deiner Wünsche. Sei einfach all die Qualitäten derer du dich die ganze Zeit über durch dein Sehnen beraubt hast. Sag der Welt, wer und was du bist - warte nicht mehr darauf, dass sie dir ihre Version mitteilt.

Liebe ist nicht das Ziel, Liebe ist der Weg. Glück ist nicht das Ziel, Glück ist der Weg. Erleuchtung ist nicht das Ziel, Erleuchtung ist der Weg.

Es gibt keinen Weg, sondern nur eine Entscheidung, die du immer jetzt zu treffen hast. Dann wirst du auch Hakuin verstehen: "Hier und jetzt ist Reines Land und dieser Leib hier ist nichts anderes als Buddha."

Wahrheit ist wo DU bist, mithin nirgendwo nicht - denn du bist nirgendwo nicht.

Was auch immer dein Ziel war: beginne an einem Ort, der diese Qualität hat. Frage nicht, wo dieser Ort ist, oder wie du dorthin gelangen kannst: "hier und jetzt ist Reines Land". Such auch nicht nach dem Ort an dem es ein Verstehen dieser Worte gibt. Weigere dich einfach diesen Augenblick zu verlassen, weigere dich weiter zu suchen.

Laß es einfach mal für einen Moment ruhen und spüre deinen Atem, ein und aus, ein und aus, ein und aus. Darum geht's. Einfach so. Nichts weiter dahinter. Keine Tricks und Kniffe mehr. Du bist am Ziel. Es gibt nichts zu tun oder zu lassen. Von hier aus beginne.

Der Zweifel mag sagen: "Aber ich bin nicht am Ziel!" Untersuche diese Annahme und anschließend probiere einfach mal aus, was es in dir bewirkt zu sagen: "Ich hab's geschafft. Es ist vollbracht. Ich bin hier angekommen. Ich bin am Ziel meiner Wünsche. Jetzt muß ich nichts weiter tun. Ab jetzt ist jede weitere Tat ein kreativer Akt der Freiheit, der meiner eigenen wachen Entscheidung entspringt, ganz gleich was ich als nächstes tue."

Mach es zum Experiment und schau wie du handelst und was sich daraus für dich ergibt.